Brakteat

undatiert (1225–1245), Fürstentum Mecklenburg

Im 13. Jahrhundert prägen die mecklenburgischen Fürsten erstmals Münzen. Dabei handelt es sich um Brakteaten – einseitig geprägte Hohlpfennige. Ohne eine Aufschrift zeigen sie mit dem Stierkopf das Wappentier Mecklenburgs. Deshalb werden in der Münzkunde (Numismatik) diese Münzen als Stierkopfbrakteaten bezeichnet. Ihr Wert betrug ein Pfennig (Denar). Zum Vergleich: ein Huhn kostete 1280 zwei Pfennige. Überliefert ist die Münzprägung der mecklenburgischen Fürsten Borwin I. (gest. 1227), Nikolaus (1219–1225) und Johann (1229–1265). Als landesherrliche Münzstätten lassen sich Wismar und Gadebusch nachweisen.

Text: T. F.

Das Exponat bezieht sich auf:

Mecklenburg bis 1945

Das Originalexponat finden Sie hier:

Staatliches Museum Schwerin

Staatliches Museum Schwerin

Alter Garten 3
19055 Schwerin

www.museum-schwerin.de

Staatliches Museum Schwerin aktuell

Staatliches Museum-Schwerin © Staatliche Schlösser, Gärten und Kunstsammlungen Mecklenburg-Vorpommern, Foto: Michael Setzpfandt

bis Herbst 2024
wegen Umbau geschlossen

Weitere Informationen

Pommern und Mecklenburg

im Spiegel der Zeit
Mecklenburg und Pommern 1621 KARTEN

Autor*innen

des Virtuellen Landesmuseums
Symbolfoto: Historische Schreibmaschine